Der Sekundarbereich der Fürstabt-Gerbert-Schule

Die Werkrealschule

Ungefähr 170 Schülerinnen und Schüler besuchen unsere Werkrealschule, die in der Regel einzügig ist. Das Lernen an der Werkrealschule ist auf die Bildungsbedürfnisse und auf den Bildungsanspruch der Kinder mit ihren sehr unterschiedlichen Lernvoraussetzungen zugeschnitten. Leitprinzip ist die individuelle Förderung unserer Schülerinnen und Schüler, eine kontinuierliche Elternberatung und eine Berufswegeplanung in allen Klassenstufen.
Unser zentrales Anliegen ist in der Werkrealschule die Stärkung des Selbstbewusstseins und der Persönlichkeit durch Lernangebote, durch systematische Vermittlung von fachlichen und überfachlichen Kompetenzen und die Übertragung von Verantwortung.
Wichtige Ziele sind eine anhaltende Lernmotivation und Leistungsfähigkeit, eine solide Allgemeinbildung und die berufliche Ausbildungsfähigkeit.

Hausaufgabenbetreuung

Die Realschule

Die Realschule, die zweizügig bis dreizügig ist und von ca. 310 Schülerinnen und Schülern besucht wird, vermittelt in sechs Schuljahren eine erweiterte allgemeine Bildung, die Grundlage für eine Berufsausbildung oder für weiterführende schulische Bildungsgänge ist.
Aus dem anschaulichen Denken leitet sie schrittweise zum abstrakten Denken hin. Gleichzeitig erzieht sie zur Verantwortung in der Gesellschaft und gegenüber der Umwelt sowie zum selbstbewussten, toleranten Umgang mit anderen Menschen.

Hochrhein-Seminar

Patenschaften von Schüler zu Schüler

Erfahrene Schüler der Fürstabt-Gerbert-Schule kümmern sich um Schüler der Vorbereitungsklassen, die Unterstützung brauchen und Hilfe wünschen.

Dies bedeutet konkret, dass Freiwillige, auch im Rahmen des Sozialpraktikums der 8. Klasse Realschule, Schülern bei schulischen und evtl. auch außerschulischen Belangen helfen. Diese Hilfe kann vielfältig sein, z. B. in Form von „Willkommen heißen“ neuer Schüler, Begleitung in den Pausen, Ansprechpartner bei aufkommenden Fragen, Unterstützung bei den Hausaufgaben, gemeinsam spielen etc.

Den Schülern, die sich im Sprachlernprozess befinden, wird so der Einstieg in den Alltag erleichtert und den Paten wird die Chance gegeben, sich sozial zu engagieren.

Fussball AG

Sehr viel Freude und Spaß haben die Mädchen und Jungs in der Fußball AG.

Einmal im Monat trifft man sich und jagt gemeinsam mit dem betreuenden Lehrer, dem runden Leder hinterher.

Zum erweiterten Programm der Fußball AG gehören auch die Teilnahmen an
Kreismeisterschaften sowie gemeinsame Ausflüge zu Bundesligaspielen des
Sportclubs Freiburg.

Schulband

Die Schulband der Fürstabt-Gerbert-Schule ist eine offene Projektgruppe. Schülerinnen und Schüler, die Interesse haben an der Schulband teilzunehmen, sind herzlich willkommen und können sich auf verschiedenste Art und Weise mit einbringen. Die Proben finden einmal wöchentlich im Anschluss an den regulären Unterricht statt.

Musikalische Grundkenntnisse und das Spielen eines Instrumentes sind wünschenswert, aber nicht zwingend notwendig. Viele Instrumente und eine gute Beschallungsanlage sind an der Schule vorhanden. Eigene Instrumente dürfen mitgebracht werden. Das Niveau und die jeweilige musikalische Ausrichtung sind abhängig von der Anzahl,der Vorbildung und dem Zusammenwirken der Schüler: Rockband oder Combo, Gesangsduo oder Solo, Bläsergruppe oder Bigband, usw.

Die Freude und der Spaß am gemeinsamen Musizieren sollen im Vordergrund stehen. Gerne dürfen die Schüler hierfür auch eine eigene Songauswahl treffen.

Ein wichtiger Bestandteil der Schulband ist auch das Präsentieren der Musikstücke vor Publikum. Zu verschiedenen schulischen Anlässen wie z.B. der Abschlussfeier, dem Weihnachtsgottesdienst, der Fasnacht u.a. kann das Erarbeitete vorgetragen werden.

Momentan besteht die Schulband aus ca. 12 Schülerinnen und Schülern, vorwiegend aus den Abschlussklassen 9 und 10, die eine Bläsergruppe bilden. Außerdem erarbeiten sechs weitere Schüler moderne Musikstücke der Rockmusik.

Die Schulband wird von Herrn Philipp geleitet.

Schülerbücherei

Die Schülerbücherei der Fürstabt-Gerbert-Schule gibt es bereits seit 1995. Geführt wird sie von Lehrern und von Schülern zwischen der siebten und neunten Klasse. Sie ist montags, mittwochs und freitags in der großen Pause geöffnet. An diesen Terminen ist es möglich, in den Büchern zu schmökern, diese bei uns zu entleihen und für einen Monat kostenlos mit nach Hause zu nehmen. Eine Verlängerung von vier Wochen ist möglich.

Neben Romanen verschiedener Gattungen und aktuellen Bücherreihen stehen auch viele Sachbücher bereit, die bei Referaten und Prüfungen behilflich sein können. Das Bücherangebot wird ständig erweitert. Seit einiger Zeit haben wir sogar DVDs, die gegen ein Pfand entliehen werden können.
Vorbeischauen lohnt sich also!
Wir freuen uns auf euch!

Euer Schülerbücherei-Team

Chor

Seit Jahren schon hat sich folgendes Erfolgskonzept bewährt:

Die Schülerinnen und Schüler aller fünften Klassen entscheiden sich zwischen einer Chorstunde in der Woche oder einer anderen Stunde, z.B. einer zweiten Musikstunde, einer Förderkursstunde …

Einmal in der Woche werden mit der langjährigen Chorleiterin Constanze Capelle Lieder einstudiert und ganz nebenbei erfahren die Kinder auch, was es bedeutet, in einer Gemeinschaft zu singen. Neben der notwendigen Disziplin lernen die Schüler auch wichtige Grundzüge der Gesangstechnik kennen.

Ein großer oder mehrere kleinere Auftritte im Schuljahr runden das Konzept ab und bieten damit den Kindern die Möglichkeit, ihr erlerntes Können vor größerem oder kleinerem Publikum vorzustellen, Spaß und Erfolg zu erleben und Applaus zu bekommen.

So sang der Chor z.B. bei der Verabschiedung von Rektor G. Albiez in den Ruhestand, bei der Amtseinführung der neuen Rektorin S. Schwer und traditionell zur Begrüßung der neuen Fünftklässler am zweiten Schultag nach den Sommerferien.

Aber auch das Einstudieren verschiedener Musicals stand schon auf dem Jahresprogramm. Bei größeren Projekten entsteht dann eine Zusammenarbeit mit weiteren Gruppen der Schule, mit Theaterspielern, Kulissenbauern, Maskenbildnern und anderen. Auch Probewochenenden gehören zum Programm des Konzeptes „Chor“ an der Fürstabt-Gerbert-Schule.

Die DELF-AG

Seit dem Schuljahr 2015/2016 bieten wir an der Fürstabt-Gerbert-Schule Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 die Möglichkeit an, ihre Kenntnisse in der französischen Sprache und Kultur zu erweitern.

Die wöchentlichen einstündigen Treffen bieten den teilnehmenden Schülerinnen und Schüler ein intensives und abwechslungsreiches Übungsprogramm. Sie werden schrittweise auf das international anerkannte Sprachdiplom DELF (Diplome d’études en langue française) vorbereitet.


Die Sprachprüfung wird gegen Ende des Schuljahres abgelegt und ist in vier Anforderungsbereichen gegliedert:

  1. Hörverständnis
  2. Leseverständnis
  3. Textproduktion
  4. Mündlicher Ausdruck

Die Kompetenzstufen (A1, A2, B1, B2), die beim DELF erlangt werden können, entsprechen dem Gemeinsamen europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GeR). Das Sprachdiplom bietet viele Vorteile. Die Noten im Unterrichtsfach werden nicht nur besser, auch der Übergang auf ein berufliches bzw. allgemeinbildendes Gymnasium wird erleichtert. Bei einer Bewerbung um einen Ausbildungsplatz in der Schweiz oder in Frankreich, aber auch in Deutschland bringt das erworbene Diplom nur Vorteile.

Weitere Informationen erhält man auch auf der Homepage des Centre Culturel Français.

Klassenfahrten und Ausflüge

Je nach Klassenstufe werden bei den jährlichen Klassenfahrten, Ausflügen, Unternehmungen und Lerngängen der Fürstabt-Gerbert-Schule unterschiedliche Prioritäten gesetzt.

In den Klassen 5 und 6 liegt der Schwerpunkt im erlebnispädagogischen Bereich. Soziales Lernen und gruppendynamische Entwicklungsprozesse stehen hierbei im Vordergrund.

Die Schullandheimaufenthalte in Klasse 7 oder 8 sollen dazu dienen, die für eine erfolgreiche pädagogische Arbeit wichtige Vertrauensbasis zwischen Schülern und Lehrern zu festigen und zu verbessern. Darüber hinaus soll das Selbstverständnis der Schüler und vor allem ihr Selbstvertrauen gestärkt werden. Bei der Planung und Gestaltung solcher Veranstaltungen werden selbstverständlich die Schüler und Eltern miteinbezogen.

Neben der obligatorischen Abschlussfahrt gehört eine Studienfahrt zu der KZ- Gedenkstätte Struthof-Natzweiler im Elsass zum jährlichen Standardprogramm in Klasse 9.

Bei all diesen Unternehmungen wird darauf geachtet, dass die Kosten für die Schüler möglichst niedrig gehalten werden und in einem vertretbaren Verhältnis zum Nutzen der Veranstaltung stehen. Die Eltern sollen nicht in unzumutbarem Maße belastet werden.

EDV-Mentoren

Seit dem Schuljahr 2016/17 werden an unserer Schule EDV-Mentoren ausgebildet. Ziel ist es, allen Schülern in den Pausen einen freien Zugang zum Computerraum zu gewährleisten. Die EDV-Mentoren geben Hilfestellungen und betreuen die sachgerechte Bedienung der Computer. Die Mentoren erhalten eine spezielle Schulung beim Kreismedienzentrum und werden dort zu Medienmentoren ausgebildet.

Natura 2000

Das Modellprojekt „Natura 2000“ ist ein Projekt der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg, an welchem unsere fünften und sechsten Klassen regelmäßig teilnehmen.

Drei Tage sind die Schülerinnen und Schüler im Oberen Hotzenwald unterwegs.

Am ersten Tag lernen die Schüler die Natur sowie die eigene Klasse auf eine neue Art kennen. Am zweiten Tag werden gepflegte und ungepflegte Naturschutzflächen erforscht, bevor die Kinder am dritten Tag nach getaner Landschaftspflegemaßnahmen voller Stolz sagen können: 

„Das haben wir geschafft!“

Neben der naturpädagogischen Anleitung bieten Arbeitsmappen zu den Lebensräumen Borstgrasrasen, Hochmoore und Moorwälder, Waldlebensräume für die hochmontanen Artengemeinschaften sowie Auwälder entlang der Fließgewässer den fachlichen Input für die Schülerinnen und Schüler.

Pausenverpflegung durch Schulkiosk

In der Fürstabt-Gerbert-Schule können die Schülerinnen und Schüler in den zwei großen Vormittagspausen am Schulkiosk zwischen Brötchen, Laugenstangen, Gebäck, Obst oder Gemüse als Pausenverpflegung wählen. Das Angebot des Schulkiosk soll eine bedarfsgerechte und zugleich auch gesundheitsfördernde Pausenverpflegung abdecken. Bevorzugt werden regionale Produkte (die Backwaren und die Getränke stammen von heimischen Betrieben) sowie Bio-Produkte (Obst, Gemüse, Käse etc.). Der Schulkiosk wird durch die Schülerinnen und Schüler der Klassen 7 und 8 betrieben, so dass die Heranwachsenden hierbei einen verantwortungsvollen Umgang mit der Verarbeitung und dem Verkauf von Lebensmitteln lernen. Dieses Engagement zahlt sich für die Schülerinnen und Schüler auch unmittelbar aus, da die durch den Betrieb des Schulkiosk erwirtschafteten Gewinne in die jeweiligen Klassenkassen einbezahlt werden.

Schulsanitäts-AG

20 Schüler der achten bis zehnten Realschulklassen nehmen regelmäßig an der Schulsanitäts-AG teil. Sie sind in zweier Teams eingeteilt und werden bei medizinischen Notfällen gerufen. Dabei betreuen sie die betroffenen Schüler, verteilen Pflaster, messen die Vitalfunktionen und verbinden Wunden.

Um für diese Aufgabe gerüstet zu sein, treffen sich die Schüler in regelmäßigen Abständen, um für die Praxis zu üben. Hierbei werden Fallbeispiele dargestellt und auch die Theorie aufgefrischt.

Die Fürstabt-Gerbert-Schule – immer in Bewegung

Ein wichtiger Bestandteil unseres schulischen Angebotes bildet auch das Fach Sport, da der Schulsport ein unverzichtbarer Bestandteil einer umfassenden Erziehung und Bildung ist. Neben dem regulären Schulsport legen wir großen Wert darauf, unseren Schülerinnen und Schülern ein außerunterrichtliches sportliches Angebot machen zu können. Daher organisiert unsere Sportfachschaft jedes Schuljahr zahlreiche Veranstaltungen:

  • Bundesjugendspiele Leichtathletik als großes Sportfest unter Einbeziehung unserer Neuntklässler als Paten für die Fünf- bis Achtklässler 
  • Schwimmbadtag im Freibad Höchenschwand
  • Wintersporttag mit Ski / Snowboard fahren, Schlitten fahren, Langlauf, Schneeschuh- und Winterwandern.
  • Fußballturnier für die fünften bis siebten Klassen

Des Weiteren haben unsere Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, an folgenden Sportveranstaltungen teilzunehmen:

  • Minimarathon in Tiengen
  • Kreisjugendskitag alpin und nordisch
  • Jugend trainiert für Olympia

Geburtstagskalender findet Anklang

Seit der Einführung unseres Geburtstagskalenders in diesem Jahr, erfreut sich dieser gleichbleibend großer Beliebtheit.

Vor allem am Montag, wenn die Namen der Geburtstagskinder der Woche neu erscheinen, tummeln sich besonders viele Schülerinnen und Schüler um den Kalender in der Aula.

Die Aussage einer Schülerin:
„ Ich freue mich jetzt schon, wenn mein Name bald an der Tafel steht“, zeigt, dass der Kalender als Zeichen der Wertschätzung von den Schülerinnen und Schülern gesehen wird.

Dies spornt uns als Lehrerinnen- und Lehrer an, im Schulalltag immer wieder nach neuen Formen der Wertschätzung zu suchen.