Lernen und Leben harmonisch verbunden

Ein hochwertiges Unterrichtsangebot und eine Vielzahl an Aktivitäten und Veranstaltungen. Das zeichnet die Fürstabt-Gerbert-Schule St. Blasien aus!

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler, 

leider haben wir heute erfahren, dass ein Mitglied unserer Schülerschaft positiv auf Covid-19 getestet wurde und einige Schülerinnen und eine Lehrkraft müssen sich nun in Quarantäne begeben.
Um uns alle so gut es geht zu schützen, möchte ich nun einen weiteren Schritt gehen, über den ich Sie auf diesem Wege informieren möchte. Ab sofort findet bis auf Weiteres an der gesamten Fürstabt-Gerbert-Schule kein aktiver Sportunterricht mehr statt. Es fällt mir nicht leicht, diesen Weg zu gehen, da ich mir über die Bedeutung von Bewegung absolut im Klaren bin und es

für unsere Schülerinnen und Schüler ein wichtiger Ausgleich ist.
Allerdings hat nun unser aller Gesundheit absolut oberste Priorität. Der Sportunterricht wird ohne eine Mund-Nasen-Bedeckung durchgeführt und es ist auch nicht immer einfach, den vorgeschriebenen Abstand einzuhalten. Dies führt zu einem erhöhten Ansteckungsrisiko und im Falle eines positiven Befundes einer Schülerin/ eines Schülers, muss sich die komplette Sportgruppe inklusive Lehrkraft in Quarantäne begeben.

Selbstverständlich werden die Sportstunden weiterhin von unseren Sportlehrern gehalten – aber in anderer Form. Die Busfahrten in die Halle nach Häusern entfallen und es wird bis auf Weiteres keine Sportbekleidung mehr benötigt. Treffpunkt
für den Sportunterricht ist das Klassenzimmer bzw. wird dieser rechtzeitig vom jeweiligen Sportlehrer bekannt gegeben.

Ich hoffe sehr, dass Sie Verständnis für diese Entscheidung haben. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.
Uns allen wünsche ich, dass wir weiterhin gesund und zuversichtlich bleiben.


Ihre


Susanne Schwer, Schulleiterin

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler, 

nach hoffentlich erholsamen Herbstferien durften wir uns alle am vergangenen Montag wieder in der Schule einfinden. Die Maßnahmen des „Lockdown light“ brachten für unser Schulleben keine neuen Veränderungen. Unser momentaner Schulalltag lässt sich vielleicht mit den Begriffen „Gemeinschaft“ und „Mut“ beschreiben. Ich persönlich möchte die Gemeinschaft, die Schule für viele Kinder ist, nicht aufgeben müssen. Es ist sicher nicht auszuschließen, dass sich der ein oder andere von uns ansteckt. Ein anderes großes Risiko ist aber auch, dass wir unser Miteinander wieder aufgeben müssen, wir uns vereinzeln, wir die Schwächeren verlieren. Wir Lehrer müssen bei unseren Schülern bleiben. Digitaler Unterricht kann unsere Gemeinschaft nicht ersetzen.
Dafür brauchen wir nun alle Mut! Mutige Politiker, die trotz steigender Infektionszahlen die Schulen offen lassen. Mutige Lehrer, die jeden Tag für ihre Schüler da sind. Mutige Eltern, die der Politik und der Schule vertrauen. Und mutige Schüler, die all das mitmachen.
Ich hoffe sehr, dass wir alle – Schüler, Eltern und Lehrer – diesen Mut weiterhin haben und wir gemeinsam diese schwierige Zeit durchstehen werden.
Ab kommenden Montag werde ich für einige Tage, evtl. auch Wochen nicht in Vollzeit an der Schule sein können, da ich operiert werde und meine Mobilität eingeschränkt sein wird. Ich werde aber versuchen, baldmöglichst wenigstens für einige Stunden am Tag präsent zu sein. Dennoch bin ich für Sie erreichbar und scheuen Sie sich bitte nicht, mit mir Kontakt aufzunehmen. Rufen Sie unserer Schulsekretärin Frau Thome an, die mir Ihr Anliegen weiterleiten wird oder schreiben Sie mir eine Mail (rektorat@fgs-stblasien.de). Ich werde mich dann bei Ihnen melden.


Bleiben Sie gesund, zuversichtlich und mutig!


Ihre


Susanne Schwer, Schulleiterin

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte, liebe Schülerinnen und Schüler unserer Fürstabt-Gerbert-Schule, 

wie Sie sicher alle am Wochenende vom Klassenlehrer Ihres Kindes und aus den Medien erfahren haben, ist es aufgrund der dynamischen Entwicklung der lnfektionslage notwendig, die lnfektionsschutzmaßnahmen an den Schulen für den Zeitraum einer landesweiten 7-Tagesinzidenz von 35 und mehr Neuinfektionen je 100.000 Einwohner (Pandemiestufe 3) zu verschärfen.


Die geänderte „Coronaverordnung Schule“, die ab heute in Kraft ist, bringt für unser Schulleben nun folgende Regeln mit sich:

  • eine Pflicht zum Tragen einer Maske ab Klasse 5 auch im Unterricht. Im fachpraktischen Sportunterricht und im Unterricht mit Gesang gilt die Maskenpflicht nicht. Geben Sie Ihrem Kind bitte genügend Masken mit, damit diese im Laufe des Vormittags evtl. gewechselt werden kann.
  • die Nutzung der Schulen für außerschulische Zwecke ist eingeschränkt.
  • die Durchführung außerunterrichtlicher Veranstaltungen ist ausgesetzt.
  • das Lüften der Klassenzimmer ist nun mindestens alle 20 Minuten für jeweils drei bis fünf Minuten vorgeschrieben. Bitte achten Sie darauf, dass Ihr Kind entsprechende Kleidung trägt bzw. warme Kleidung dabei hat, die es während der Lüftungsphasen anziehen kann.
  • Kontaktsportarten werden im Sportunterricht nicht mehr durchgeführt.


Zu Ihrer Information noch wichtige Textauszüge aus der Handreichung zur Maskenpflicht an Schulen vom 15.10.2020:„Ein

  • Gesichtsvisier oder „Faceshield“ (Schutzschild aus dünnem und hochtransparentem Polyester mit Bügel) entspricht nicht einer Mund-Nasen-Bedeckung im Sinne der Corona-Verordnung. Das Tragen einer eng am Gesicht anliegenden textilen
    Mund-Nasen-Bedeckung trägt dazu bei, andere Personen vor feinen Tröpfchen und Partikeln, die man z.B. beim Sprechen, Husten oder Niesen ausstößt, zu schützen. Schutzschilde sind hingegen lediglich eine Art „Spuckschutz“ oder Schutzbrille, d.h. sie können in der Regel maximal die direkt auf die Scheibe auftretenden Tröpfchen auffangen. Beim alleinigen Einsatz eines Schutzschildes fehlt somit die Filterwirkung der Ausatemluft, wie sie bei Gewebe gegeben ist. Insofern ist ein Schutzschild – wie ein Motorradhelm – als ungeeignet anzusehen.“
  • „Die Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung besteht nicht für Personen, „die glaubhaft machen können, dass ihnen das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung aus gesundheitlichen oder sonstigen zwingenden Gründen nicht möglich oder nicht zumutbar ist“.
    Gesundheitliche Gründe sind in der Regel durch die Bescheinigung eines Arztes nachzuweisen. Psychisch bedingte Ausnahmegründe können auch von approbierten Psychotherapeutinnen und Psychotherapeuten beziehungsweise approbierten Kinder- und Jugendtherapeuten bescheinigt werden. Die Bescheinigung eines Heilpraktikers
    oder eines nichtapprobierten Psychotherapeuten reicht deshalb im Regelfall nicht aus. Die Bescheinigung muss grundsätzlich keine Diagnose enthalten.
    Der Nachweis ist in die an der Schule geführten Schülerakten aufzunehmen (Kopie genügt).
    Sofern begründete Zweifel daran bestehen, dass der Bescheinigung eine individuelle medizinische Einschätzung zugrunde liegt, die sich an den Vorgaben der CoronaVO orientiert, kann die Vorlage eines qualifizierten Attests verlangt werden, in dem nachvollziehbar medizinisch begründet wird, weshalb gesundheitliche Gründe das Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung unmöglich oder unzumutbar machen.“



Meinem Kollegium und mir ist es ein ganz großes Anliegen, dass wir alle gesund bleiben und wir weiterhin gemeinsam in der Schule lernen dürfen. Die Einhaltung der Vorgaben der neuen Coronaverordnung ist für uns nicht nur ein Muss, sondern eine Selbstverständlichkeit. Ich möchte Sie, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte, darum bitten, uns dabei zu unterstützen. Bitte sehen Sie von Anfragen jeglicher Art ab, in welchen es um Diskussionen über Sinn oder Unsinn der Maskenpflicht geht. Wir möchten uns darauf konzentrieren, Ihren Kindern einen guten Unterricht zu erteilen und uns allen - unter all diesen Vorgaben - ein Schulleben zu ermöglichen, in dem eine angenehme Schulatmosphäre herrscht und sich jeder sicher und behütet fühlt. Ich danke Ihnen für Ihr Verständnis und die Zusammenarbeit mit uns.


Bleiben Sie gesund und zuversichtlich!

Ihre


Susanne Schwer, Schulleiterin

Sehr geehrte Eltern, sehr geehrte Erziehungsberechtigte,

unser neues Schuljahr ist gut angelaufen, hat uns aber nach recht kurzer Zeit in der Schulleitung und im Kollegium einige turbulente Stunden beschert. Wie Sie sicher alle erfahren und mitbekommen haben, wurden zwei Schüler unserer Schulgemeinschaft positiv auf das Coronavirus getestet, so dass zwei Klassen in Quarantäne gehen mussten und
im Fernunterricht beschult wurden. Dank großartiger Unterstützung des Gesundheitsamtes Waldshut und einer guten Zusammenarbeit aller Beteiligten, konnten wir die entsprechenden Maßnahmen erfolgreich umsetzen und alle
Schülerinnen und Schüler befinden sich wieder an unserer Schule.
Unsere Vorsichtsmaßnahmen haben wir aufgrund dieser Erfahrungen weiter verschärft und wir arbeiten tagtäglich daran, dass unsere Schülerinnen und Schüler weiterhin im Präsenzunterricht lernen dürfen.
Dennoch möchte ich Sie erneut darum bitten, sich mit unserer App „UntisMobile“ und „UntisMessenger“ vertraut zu machen,
da wir diese nun fest in unseren Schulalltag integrieren werden. Die Einhaltung der „AHA-Regel“ seitens der Schülerschaft verläuft gut – bei Verstößen Einzelner gegen diese Regel, erfolgen zum Schutze aller Sanktionen.

Traditionell steht im November der Elternsprechtag an unserer Schule an. Der Austausch mit Ihnen ist für uns von großer Bedeutung, so dass wir darauf nicht verzichten möchten. Allerdings können wir aufgrund der aktuellen Pandemie und den damit verbundenen Hygienevorschriften das gemeinsame Gespräch nicht wie gewohnt an unserer Schule stattfinden lassen.
Daher werden wir für Sie am Donnerstag, den 26. November 2020 zwischen 16.00 Uhr und 20.00 Uhr eine Telefonsprechzeit anbieten.
Jeder Lehrer wird Ihnen an diesem Tag 10 Minuten telefonisch zur Verfügung stehen. Bitte sprechen Sie mit Ihrem Kind ab, mit welchem Lehrer Sie am 26.11.2020 in Kontakt treten möchten und geben Sie Ihrem Kind eine Telefonnummer mit, unter welcher Sie zum entsprechenden Zeitpunkt erreichbar sind. Es kann auch sein, dass die Lehrperson Ihrem Kind eine Nummer mitgeben wird, unter welcher Sie bitte den Lehrer zur abgemachten Zeit anrufen können. Jede Lehrperson hat eine Liste, auf der sich Ihr Kind eintragen kann und die jeweilige Lehrperson wird mit Ihrem Kind abmachen, ob der Lehrer bei Ihnen oder Sie bei der
Lehrperson anrufen können. Bitte achten Sie auf die Einhaltung der Zeiten.

Sollten Sie keinen Termin mehr an diesem Tag erhalten, da die Liste bereits voll ist, nehmen Sie bitte direkt Kontakt mit der Lehrperson auf und vereinbaren Sie einen anderen Termin. Für Ihre Fragen und einen Austausch stehen wir Ihnen selbstverständlich auch unabhängig vom Elternsprechtag zur Verfügung.


Ihnen allen wünsche ich eine gute Zeit, bleiben Sie zuversichtlich und gesund!
Ihre


Susanne Schwer, Schulleiterin

Willkommen in der Fürstabt-Gerbert-Schule St. Blasien

Sehr geehrte Besucher unserer Homepage,

als Schulleiterin möchte ich Sie recht herzlich willkommen heißen auf den Seiten der Fürstabt-Gerbert-Schule St. Blasien. Wir freuen uns sehr, dass Sie sich auf unserer Homepage umsehen und sich so einen Einblick in unser vielfältiges Angebot verschaffen. Wir sind eine offene und lebendige Schule mit einem hochwertigen Unterrichtsangebot sowie einer Vielzahl an Aktivitäten und Veranstaltungen. Das Ziel unserer Schülerinnen und Schüler, der Lehrkräfte und der Eltern ist, Lernen und Leben harmonisch miteinander zu verbinden. Sehr gerne dürfen Sie unserer Schule auch einen Besuch abstatten, um sich selbst ein Bild von unserem Angebot zu machen. Vormittags, nach dem Unterricht oder bei einer unserer Veranstaltungen beraten wir Sie gerne im persönlichen Gespräch. Auch der Abend der offenen Türen, der traditionell Mitte März stattfindet, bietet dazu eine gute Möglichkeit.

Wir freuen uns auf Sie!

Ihre

Susanne Schwer, Schulleiterin

Unser Angebot

Aktuelle Termine