Trotz einiger Stürze das Ziel erreicht

Trotz einiger Stürze das Ziel erreicht

ST. BLASIEN-MENZENSCHWAND. 76  Absolventen der Fürstabt-Gerbert-Schule starten nun in die Zukunft.  Nachdem sie bereits am Vormittag ihre Abschlusszeugnisse erhalten  hatten, wurden die Abschlussschüler am Freitagnachmittag im  Menzenschwander Kurhaus feierlich verabschiedet. In diesem Rahmen wurden auch die Preise vergeben, darunter erstmals ein vom Rotary Club Bonndorf gestifteter Sozialpreis.

Absolventen, Lehrer, Eltern, Großeltern und Geschwister hatten sich nach einem Gottesdienst im Menzenschwander Kurhaus versammelt, um Abschied von der Fürstabt-Gerbert-Schule zu nehmen. Bürgermeister Adrian Probst stellte drei Punkte in den Mittelpunkt seine Ansprache: Prägend sei die Schulzeit, sie habe Bildung und Werte vermittelt, man habe Freud und Leid erlebt und Freundschaften geschlossen. Dankbar könne man sein für viele wohlwollende Begleiter, Lehrer, Familie und Freunde.


Aber auch eine gewisse Ungleichzeitigkeit sei gegeben: Es werde von den Schülern einerseits nun erwartet, sich wie Erwachsene zu verhalten, man wolle aber zum letzten Mal Schüler und nicht zum ersten Mal erwachsen sein. Einen Rat hatte der Rathauschef für die Absolventen: "Genießt Euer Leben, fangt mit dem, was ihr bisher erreicht habe, etwas an und haltet Kontakt untereinander".

Schulleiterin Susanne Schwer zog eine Parallele zwischen Schulzeit und Tour de France. Mit den Leistungen der deutschen Fußballnationalmannschaft wolle sie die von den Schülern erbrachten Leistungen nicht vergleichen, sagte sie unter dem Gelächter der Versammelten. Nicht die gesamte Startmannschaft sei am Ziel angekommen, einige hätten aussteigen müssen, so die Schulleiterin weiter. Andere hätten Rückschläge, Pannen und Stürze hinnehmen müssen und zeitweise den Anschluss an das Hauptfeld verloren.

Das Wichtigste sei jedoch: "Ihr seid am Ziel, sozusagen auf den Champs-Élysées, angekommen", freute sich Susanne Schwer mit ihren  Schülern. Aber: "Nach dem Rennen ist vor dem Rennen", fuhr sie fort und  gab ihren Schülern mit auf den Weg, ihre Potentiale auszuschöpfen, sich nicht von Rückschlägern entmutigen zu lassen und die angebotenen Hilfen anzunehmen.

Schulsprecher Artur Mannweiler ließ einige Ereignisse der vergangenen Schuljahre Revue passieren – sein Dank galt Lehrern und Schulleitung.
Ein Anfang sei kein Meisterstück, stellte Elternvertreterin Monja Dietz fest. Dieser Moment sei ein glücklicher, aber nur ein kleines, ein halbes Glück. Denn nun gelte es, weiterzulernen. Die Schüler hätten das Rüstzeug für ihre Zukunft bekommen, den Weg müssten sie aber alleine gehen. Zahlreiche Schüler wurden mit Preisen und Belobigungen bedacht. Erstmals wurde auch ein Sozialpreis, gestiftet vom Rotary Club Bonndorf, vergeben. Dessen ehemaliger Präsident Markus Hosp übergab den Preis an eine Gruppe von Schülern, die durch einen Kuchenverkauf die Teilnahme einer Mitschülern an einer Klassenfahrt ermöglicht hatte.

Musikalisch gestaltet wurde die Abschlussfeier durch eine Band der Absolventen unter Leitung von Konrektor Ludger Pornschlegel. Mit einem Queenmedley, unter anderem "We are the Champions" verabschiedeten sie
sich.


Auszeichnungen

Preise: Pierina Mutter, Lena Eckert (1,5, Schulbeste), Noah Vogelbacher, Verena Tröndle, Judith Schlageter, Alexandra Böhler (1,6), Marie Maier, Vincent Spitz (1,7), Sophia-Maria König, Elena Längin (1,8), Marcel Schacher, Lars Baumgartner,

Lob: Lars Schemmer, Christina Stoll, Julian Huber, Christina Dietz, Tara Luisa Böhler (2,0), Antonia Stoll, lea Frank, Nicole Ernst, Maria Schmiedle, Anna Schmid (2,2), Eric Ribiero-Martins, Elias Merz (2,3), Jessica Albiez, Susann Ketterer, Manuel Schäuble, Timo Rogg, Tim Henning (2,4)

Sozialpreis: Jennifer Mayer, Fenja Bader, Ronja Schwarz, Natalia Giedrojc, Greta Fresco, Selena Buibas, Noah Köpfer, Dennis Herrmann, Philipp König, Nina Schmiedle, Rojin Aydin


Zum Artikel: http://www.badische-zeitung.de/st-blasien/trotz-ei...

0 0
Feed